Jun 192013
 

Der Bund macht sich aus dem Staub, die Bürger sollen es mit einer Bürgeranleihe richten!

Oder: ein Kuckucksei für die Bürger! 

In unserem Blog, Geld vermehren, geben wir Hinweise, dass Anleger Angebote, auch von Staatunternehmen angebotene Anleihen, wie Bürgeranleihen, äußert kritisch betrachten sollten. Mitunter ist es notwendig das Geld zu schützen und die Risiken an Hand von wenigen Kriterien zu erkennen.

 

Die Bürgeranleihe für die Westküstenleitung bedarf einer Revision. Es gehört zum guten Ton, den Bürgern reinen Wein einzuschenken und nichts im Nebel stehen zu lassen. Transparenz wird von einem Staatsunternehmen wie Tennet gefordert. Die Bürger sollten nicht blauäugig nur das Gute lesen oder das sehen , womit Politiker werben. 1000 positive Berichte - die Anleihe muß einfach gut sein???? Recherchieren Sie selbst.

Bürgeranleihe im Nebel

Finanzierung durch eine Bürgeranleihe -Netzausbau an der Westküste zur Energiewende erforderlich

Der Netzausbau der 380 kV Stromleitung wird erforderlich. Zukünftig soll in Schleswig-Holstein mehr Strom aus Windenergie zur Deckung des Strombedarfs in Deutschland erzeugt werden.  Dafür ist eine sogenannte Westküstenleitung von Niebüll, Husum, Heide,Barlt  bis Brunsbütte erforderlich. Was jedoch den Bürgern als Vorzugszeichnung zugemutet wird, darüber wird kein Wort verloren.

„Gemeinsam für die Energiewende -es klingt wie ein Märchen“

Ausnutzung der Unkenntnis von vielen Bürgern!

Mit Datum vom 14.06.2013 flattern Anschreiben an Bewohner der Gemeinden ins Haus, die in den Landkreisen Nordfriesland und Dithmarschen liegen.

In diesem Schreiben beginnt der Vorsitzende der Tennet TSO GmbH, Manfred Fuchs mit den Worten:

„ Wir haben uns in Deutschland das große Ziel gesetzt, die Energieversorgung auf erneuerbare Energien umzustellen“.

Ist Tennet sich überhaupt seiner Verantwortung bewußt?

Ziele kann sich jeder setzen, aber Tennet ist doch dazu verpflichtet die Energieversorgung sicherzustellen. Eine Frage sollte erlaubt sein: „Wofür hat Tennet die Konzession erhalten?“

Continue reading »

Mai 292013
 

Privatanleger bekommen Vorteile wenn sie ihr Depot wechseln

Viele Banken locken Privatanleger mit Prämien in Gold oder Geld um Fondssparer zum gesponserten Depot wechseln zu bewegen. Dabei bedenken die Privatanleger zumeist nicht, dass die so genannte „Wechselprämie“ nur einmalig gezahlt wird und die Kickback-Zahlungen von den übernehmenden Banken einbehalten werden.

In der Honorarberatung werden die Kickback-Zahlungen als Rückvergütung jedes Jahr, in vier Abschnitten erneut an den Privatanleger erstattet. Die „Prämie,“ die der Kunde bei der Honorarberatung bekommt, wird durch das Volumen und den Inhalt des Depots bestimmt. Durch die Einlieferung der Depotbestände bestimmt der Honorarkunde also selbst die Höhe der Rückvergütungen.

Warum das Depot wechseln? Continue reading »

Mai 012013
 

Flexibel bleiben, günstiger Kredit und niedrige Zinsen – der Wertpapierkredit

Nutzen Sie niedrige Zinsen und nehmen Sie einen Wertpapierkredit auf, wenn Sie ein Wertpapierdepot beleihen können. Das ist ein sehr günstiger Kredit mit niedrigen Zinsen. Die Bank hat keine Angst Geld zu verlieren. Die Bank verdient durch das Wertpapierdepot und durch den Wertpapierkredit.

Wertpapierkredite sind flexibel

Sie sind nicht verpflichtet, den Kreditrahmen vollständig auszuschöpfen, sondern können variabel den Kredit nutzen. In der Kombination die Kreditinanspruchnahme zu zahlen, einen abgesicherten Kredit bei der Bank vorzuweisen, erhalten Sie einen sehr günstigen Kredit mit niedrigen Zinsen.

Was können Sie mit dem Wertpapierkredit unternehmen?  Continue reading »